Über CrescNet

Unser Anliegen

Die Bezeichnung „CrescNet“ kommt von dem lateinischen Wort „crescere“, welches mit „anwachsen und gedeihen“ übersetzt wird. Der Name steht für das Anliegen, das Wachstum von Kindern kompetent zu beurteilen und für das Anwachsen der Datenmenge, um mehrere Anliegen erfolgreich bearbeiten zu können.

Wir möchten Kinder- und Jugendärzte dafür gewinnen, alle Daten der Körpergröße, des Körpergewichts und des Kopfumfangs ihrer Patienten anonymisiert einer zentralen Datenbank zuzuleiten.

Ein fest installiertes Screening auf Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung ermöglicht eine systematische Früherkennung von Wachstums- und Gewichtsentwicklungsstörungen. CrescNet unterstützt, dass kontroll- bzw. behandlungsbedürftige Kinder von pädiatrischen Endokrinologen mitbetreut werden.

Über diese Früherkennung hinaus möchte CrescNet den wachsenden Datenbestand zur Berechnung von Referenzwerten und Trends nutzen, valide Voraussetzungen für Programme zur Prävention liefern und die Probandensuche für wissenschaftliche Untersuchungen unterstützen.

Daten von Körpergröße und Gewicht werden im Rahmen eines Drittmittelprojekts systematisch gesammelt, und eine zentrale Datenbank entsteht.

Entstehungsgeschichte von CrescNet

1994 Prof. Keller erhält die modellhafte erste Stiftungsprofessur für Wachstum und Entwicklung an der Universitätskinderklinik Leipzig von der Firma Serono. Aufgrund seiner vielseitigen Initiativen entsteht nach und nach ein Netzwerk niedergelassener Kinder- und Jugendärzte, mit dem Anliegen, Wachstumsstörungen früher und besser erkennen zu können.

1998 Daten von Körpergröße und Gewicht werden systematisch gesammelt und eine zentrale Datenbank entsteht. Grundlage ist ein Beschluss der Sächsischen Landesärztekammer von 1992, in dem die gemeinsame Betreuung chronisch kranker Kinder durch den niedergelassenen Kinderarzt und einen Spezialisten an einem auf die chronische Erkrankung spezialisierten Behandlungszentrum geregelt wurde. Alle Daten werden fortlaufend auf Auffälligkeiten im Wachstumsverlauf überprüft.

2004 Die Daten von Kindern, bei denen eine Wachstumsstörung nachgewiesen wurde, werden jeweils mit Einverständnis der Eltern und des überweisenden Kinderarztes autorisierten Behandlungszentren über eine besondere Oberfläche zugänglich gemacht. Damit können die Daten gemeinsam auf der Basis einer standardisierten Datenerfassung zur Qualitätskontrolle einer wachstumsbeeinflussenden Behandlung genutzt werden.

2006 Prof. Keller gründet nach seiner Emeritierung mit Einverständnis der Medizinischen Fakultät und der Universität Leipzig eine gemeinnützige GmbH in die das Netzwerk CrescNet mit seiner Datenbank überführt wurde, und ist Geschäftsführer bis 2011.

2011 Prof. Dr. Roland Pfäffle übernimmt das Amt des Geschäftsführers. Er ist gleichzeitig Leiter der Abteilung für pädiatrische Endokrinologie an der Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche in Leipzig. Die gGmbH finanziert sich durch die Einwerbung von Spendengeldern und die Beteiligung an wissenschaftlichen Projekten.

2014 Die finanzielle Situation macht eine Veränderung in der Trägerschaft erforderlich. Die gGmbH wird zum 31.12.2013 aufgelöst. Das Netzwerk wird an die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig zurückgeführt. Die Leitung des Projekts bleibt bei Prof. Roland Pfäffle.

Aktuelle Mitarbeiter

Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. med. Roland Pfäffle
Administrative Leitung Ruth Gausche
Medizinische Beratung Dr. med. Alexandra Keller
Projektassistenz -/-
Systemadministration und Statistik Christoph Beger
René Müller
Datenerfassung Lisa Wartig

Kontakt

Anschrift CrescNet - Wachstumsnetzwerk
Philipp-Rosenthal-Straße 27b
04103 Leipzig
Telefon +49 - 341 - 97 26 148
Fax +49 - 341 - 97 28 123
Email info@crescnet.org